Eifeler Rambur

  • Name: Eifeler Rambur
  • Synonyme: Dürener Rambour, Kuhmaul, Guter Saurer
  • Entstehung und Herkunft: ungewiss, sehr alte Sorte, war früher in der Eifel und in den Ardennen eine Hauptsorte
  • Verwendung: Frischverzehr bedingt, Backen, Kochen ,Keltern
  • Standort: keine hohen Ansprüche an Boden und Klima, wurde früher auf Viehweiden gepflanzt
  • Baum: die Bäume wachsen stark und breit ausladend und sind urgesund
  • Frucht: groß bis sehr groß, Fruchtfleisch grüngelblich-weiß, fest, feinzellig, saftig, süßlich, schwach aromatisch
  • Reife: Baumreife Ende Oktober, Genussreife Dezember bis März
  • Beurteilung: robuster und widerstandsfähiger Baum, breit anbaufähig bis in hohe Lagen


Auf diesen Flächen kommt diese Sorte vor:
Apfel: Eifeler Rambur

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.