Gellerts Butterbirne

  • Name: Gellerts Butterbirne
  • Synonyme: Hardys Butterbirne, Beurrè Hardy
  • Entstehung und Herkunft: Frankreich, 1820 in Boulogne-sur-Mer gezüchtet
  • Verwendung: Tafelbirne, Dörr-, Saft-, Einkochfrucht
  • Standort: gute, tiefgründige Böden, windexponierte und trockene Standorte meiden
  • Baum: gehört zu den stärkst wachsenden Sorten
  • Blüte: früh bis mittelfrüh, lang anhaltend mäßig frostempfindlich
  • Frucht: groß bis sehr groß, Schale etwas derb, Fruchtfleisch gelblichweiß, schmelzend, sehr saftig, erfrischend, weinsäuerlich
  • Reife: Anfang bis Mitte September
  • Beurteilung: geschmacklich eine der feinsten Herbstbirnen, die Ansprüche an Boden und Klima sind nicht sehr hoch, Sorte für die Obstwiese


Auf diesen Flächen kommt diese Sorte vor:
Birne: Gellerts Butterbirne (aus "Deutschlands Obstsorten")

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.