Geflammter Kardinal

  • Name: Geflammter Kardinal
  • Synonyme: Bischofsmütze, Bürgerherrnapfel, Geflammter weißer Kardinal, Pleissner Rambour u.v.a.
  • Entstehung und Herkunft: Deutschland, war schon um 1800 sehr verbreitet, Diel beschrieb die Sorte 1801 unter 7 verschiedenen Namen
  • Verwendung: Frischverzehr, Backen, Kochen, Dörren, Kompott, Keltern
  • Standort: breit anbaufähig bis in höhere Lagen
  • Baum: stark wachsend, aufrechte Krone, die mit zunehmenden Alter breit, kugelförmig ausgebildet wird
  • Blüte: frühe Blüte, widerstandsfähig gegen Witterungseinflüsse
  • Frucht: mittelgroß bis groß, Fruchtschale bei Reife strohgelb mit kräftigen Streifen, leicht fettig, Fruchtfleisch weiß mit gelblichen Schimmer, saftig, erfrischend
  • Reife: Baumreife Mitte September, Genussreife ab Oktober, haltbar bis März
  • Beurteilung: widerstandsfähig gegen Krankheiten und Schädlinge, idealer Streuobstbaum


Auf diesen Flächen kommt diese Sorte vor:
Apfel: Geflammter Kardinal

Ein Gedanke zu “Geflammter Kardinal

  1. Pingback: Der „Geflammte Kardinal“ – Streuobstsorte des Jahres 2016 im Nürnberger Land | 1000 Obstbäume für die Frankenalb

Schreibe einen Kommentar